UPC/Cablecom prüft Einführung von CI+ Modulen

ag by satnews.ch
Der Schweizer Kabelnetzbetreiber Cablecom prüft die Einführung von CI+-Modulen, um seinen Digital-TV-Kunden künftig freie Wahl bei der Anschaffung eines Empfangsgeräts für digitales Fernsehen zu lassen. Eine Sprecherin der Cablecom-Muttergesellschaft UPC Broadband bestätigte gegenüber dem Branchendienst „Broadband TV News“, dass das Unternehmen eine Einführung von CI+-Modulen ernsthaft in Betracht ziehe.

Auf den Bieler Kommunikationstagen hatte der neue Cablecom-Chef Eric Tveter am 20. Oktober angekündigt, „Dienstleistungen für digitales TV ohne Set-Top-Boxen“ anzubieten. In einer Mitteilung des Unternehmens hieß es, Cablecom prüfe die Einführung von „Common Interface Modulen der neusten Generation“ (DM berichtete).
Die Geschäftspraxis der Cablecom wird seit Jahren heftig kritisiert. Der Kabelnetzbetreiber verschlüsselt TV-Programme, die ansonsten z. B. über Satellit frei empfangbar sind. Die Cablecom-Kunden sind somit bislang gezwungen, Set-Top-Boxen bei dem Kabelunternehmen zu mieten oder zu kaufen, um das digitale Angebot schauen zu können. Sie können keine im Fachhandel erhältliche Set-Top-Box kaufen oder auf eine Set-Top-Box verzichten, wenn sie bereits einen Fernseher mit eingebautem DVB-C-Tuner haben.

Quelle: http://www.infosat.de/

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.