Google

Cablecom schafft Aufnahmesperre teilweise ab

Written on:September 1, 2010
Comments
Add One

Cablecom gibt dem Druck der Medien und der Öffentlichkeit nach und schafft die generelle Aufzeichnungssperre bei Digital TV Sendern ab.

Bereits ab dem 1. September könnten Kunden, die digitales Kabelfernsehen per “DigiCard”-CAM in Fernsehen und Receivern mit CI-Plus-Modul-Einschub empfangen, Sendungen auf interne oder externe Speichermedien aufzeichnen. Der bisher bestehende Kopierschutz werde durch ein Software-Update automatisch aufgehoben, teilte das Unternehmen am Dienstagvormittag mit.

Das klingt positiver als es tatsächlich ist: Während Cablecom schwammig von “technischen Gründen” spricht, die den bisher eingesetzten statischen Kopierschutz überflüssig machten, stecken in Wahrheit zwei Klagen der Verbraucherschutzorganisation SKS (Stiftung für Konsumentenschutz) hinter dem Schwenk. Diese hatte erfolgreich das generelle Aufnahmeverbot als Verstoß gegen das Urheberrecht an den Pranger gestellt..

Schwenk auf dynamischen Kopierschutz

Cablecom kündigte an, durch die Software-Aktualisierung komme künftig eine dynamische Kopierschutz-Variante zum Einsatz. Im Klartext: Aufnahmen werden nicht länger komplett blockiert. Programmanbieter können vielmehr “selbständig und fallweise” entscheiden, bei welchen Kanälen sie den Mitschnitt einschränken wollen. Da die Richter in ihrer Urteilsbegründung zur SKS-Klage ausdrücklich von den Inhalteanbietern eingeleitete Sperren für rechtens erklärt hatten, befindet sich Cablecom damit juristisch auf der sicheren Seite.

Aktuell setze allerdings kein Sender in der Schweiz entsprechende Maßnahmen ein, betonte Cablecom. Nach Informationen von DIGITAL FERNSEHEN verhandelt der Betreiber mit den deutschen Privatsender-Gruppen Pro Sieben Sat 1 und RTL über eine Verbreitung der hochauflösenden HD-Plus-Ableger. Die Änderungen beim Signalschutz könnten vorbereitend der Umsetzung für die weitreichenden technischen Einschränkungen bei Aufnahme und zeitversetzter Wiedergabe dienen, welche die deutschen Privatsender von ihren Verbreitungspartnern einfordern.

Das erforderliche Software-Update wird nach Cablecom-Angaben automatisch auf die CAMs eingespielt, die für einmalig 99 Schweizer Franken im Handel angeboten werden. Die Kunden müssten nichts unternehmen. Nicht betroffen sind Kunden, die Cablecom-Fernsehen über klassische Set-Top-Boxen empfangen.

Quelle: digitalfernsehen.de

%d Bloggern gefällt das: